Wir verleihen Flügel
Segelfliegerclub Schwäbisch Hall e.V.

www.sfc-hall.de

Beitragsseiten
Abfliegen
1994
1995
1996
1997
1998
2000
2001
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
Alle Seiten

11. Schwäbisch Haller Flieger-Triathlon

Erste Disziplin - Flugprogramm

Geschleppt wird Richtung Hasenbühl wie gewohnt. Die Ausklinkhöhe ist je nach Flugzeugtyp frei zu wählen. Das Flugprogramm sollte mit einer vorschriftsmäßigen Platzrunde enden! Also keine Stunts in Bodennähe!

Ein Segelflieger bleibt nur so lange in der Luft, wie er sein Flugzeug in der Thermik halten kann. Da die Natur bekanntermaßen launisch ist und deswegen den Segelflieger mit sich immer anders verhaltenden Aufwinden beglückt, muss der Pilot natürlich darauf gewappnet sein. Aus diesem Grund steht dieses Jahr Kurbel-Training an. Damit unterschiedliche Bärte auch immer optimal genutzt werden, üben wir heute das Kreisen in einem großen und einem kleinen Aufwind.

Gestartet wird mit einem Stück Geradeausflug, an den ein Vollkreis links mit einem Durchmesser von 1000m angehängt wird. Weiter geht es wieder mit einem Stück Geradeausflug, da Bärte bekanntlich nur selten direkt aneinander grenzen. Der zweite Kreis folgt dann in Richtung rechts, diesesmal mit einem Durchmesser von 500m.

Abschließend beenden wir diesen Flug mit einer schönen Ziellandung. Damit diese Landung auch wirklich schön wird, werden nur solche bewertet, bei denen der Sporn zuerst oder gleichzeitig mit dem Hauptrad aufsetzt. Alles andere gibt zero points. Für Jet-Landungen und Bruchlandungen gibt es ebenfalls keine Punkte. Das erste Aufsetzen des Haupt­rades zählt und entscheidet über den Landepunkt. Bei der Ziellandung gibt es wieder zwei Felder.

Zweite Disziplin - Rückholer-Weiterbildung

Trotz der Hilfe des Endanflugrechners und GPS passiert es doch noch ab und zu, dass eine Außenlandung nötig wird. Aber dafür haben die Flieger ja ihre Autos, Hänger und Rückholmannschaft. Damit die Rückholmannschaft für etwaige Reifenprobleme am Hänger gewappnet ist, üben wir heute den schnellen Reifenwechsel.

Eure Aufgabe ist es, die Schrauben an einen Rad am - bereits aufgebockten- Hänger zu lösen, das Rad abzunehmen, wieder aufzusetzen und die Schrauben wieder festziehen, und zwar mit dem korrekten Drehmoment. Da auf einer Rückholfahrt im Normalfall kein Drehmomentschlüssel dabei ist, wird das Ganze mit einem Kreuzschlüssel erledigt. Ein Rückholer muss das im Gefühl haben, deswegen gibt es auch Minuspunkte für zu wenig festgeschraubte Radmuttern.

Dritte Disziplin - Werkstatt-Training

Die Winterarbeit steht an und unsere Flugzeuge müssen wieder auf Vordermann gebracht werden. Damit diese Arbeiten auch gut vorbereitet angegangen werden können, trainieren wir das heute im Großen.

Anstatt einfach nur Lackschäden auszubessern und Lager zu schmieren, bauen wir uns ein komplettes Flugzeug, welches dann im Anschluss seine Lufttauglichkeit beweisen muss. Sollte das gelingen, sind die Wartungsarbeiten im Winter nur noch ein Klacks.

Pro Team wird ein Flugzeug gebaut. Ausgangsmaterial ist eine Styroporplatte und Klebstoff. Es dürfen aber zusätzliche Materialien verwendet werden, um für die nötige Stabilität oder die korrekte Schwerpunktlage zu sorgen. In der Ausführung und dem Design sind Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Die Styroporflieger werden aus der Hand gestartet und dürfen keinen eigenen Antrieb oder Katapultvorrichtung für Gummiseilstart besitzen. Die Disziplin beginnt nach dem Aufräumen um 17:00 Uhr.

Der insgesamt längste und der weiteste Flug werden bewertet. Dabei wird die Richtung von der Jury vorher bestimmt. Die Bewertungen aller anderen Strecken und Zeiten werden daraus errechnet. Falls ein Team kein Modell zur Wertung bringt, oder dieses sich in einem nicht mehr flugfähigem Zustand befindet, gilt die komplette Disziplin als nicht abgeschlossen, und wird mit 0 Punkten bewertet. Fall ein Flugzeug in die falsche Richtung fliegt, wird nur die Flugzeit gewertet. Die Summe beider Ergebnisse ist das Gesamtergebnis.



 

Fliegen