Wir verleihen Flügel
Segelfliegerclub Schwäbisch Hall e.V.

www.sfc-hall.de

Geschrieben von: Aurel Butz   
Samstag, den 31. Mai 2008 um 01:00 Uhr

Rauer Wind weht Haller Segelfliegern entgegen

Seit Samstag müssen die Streckenflieger des Haller Segelfliegerclubs (SFC) beweisen, dass Sie als Neuaufsteiger das Zeug zur Ersten Bundesliga haben. Bei der Segelflug-Bundesliga geht es darum, innerhalb eines zweieinhalbstündigen Wertungsfensters eine möglichst hohe Durchschnittsgeschwindigkeit zu erzielen, wobei die drei besten Ergebnisse eines Vereins in die Wertung einfließen.

Nach der ersten Runde schaffte es der SFC auf den 17. Platz. Ein Ergebnis, das sich mit Blick auf die Konkurrenz der anderen 29 Erstliga-Vereinen sehen lassen kann.

Doch Markus Schieber gibt sich zurückhaltend: "Wir stehen ja erst noch am Beginn der Flugsaison. Und man merkt schon deutlich: In der Ersten Bundesliga weht ein rauer Wind." Der Streckensegelflieger rechnet mit dem Verein für eine Platzierung im hinteren Drittel: "Unser Ziel ist es, nach den 19 Liga-Runden nicht auf einem Abstiegsplatz zu landen."

Sechs Piloten starteten am Samstag, von Hessental aus und nahmen zunächst Kurs auf die Südalb, sollte hier laut Wetterbericht doch die besten Bedingungen herrschen. Denn eine sogenannte Abschirmung – eine Wolkendecke in sehr großer Höhe – behinderte die Sonneneinstrahlung. Folge: weniger stark ausgeprägte Thermik. Zu spüren bekam das Jürgen Mayer auf seinem knapp 600 Kilometer langen Flug, als er vom Schwarzwald nördlich nach Karlsruhe weiter segelte: "Das war mau, die Thermik ist hinter mir richtig abgebröselt." Immerhin konnte er einen Schnitt von 85 km/h zur Vereinswertung beisteuern.

Mehr Glück hatten Markus Schieber, Dirk Windmüller, Wikhart Denner, Ralf Bernhard und Sven Mayer. Nach ihrem Abstecher in den Südschwarzwald – sie nutzten eine thermikversprechende Wolkenaufreihung – folgten sie der Donau bis Neuburg und Eichstätt. Die Entscheidung zahlte sich aus: Windmüller konnte auf seinem 730 Kilometer weiten Segelflug einen Liga-Schnitt von 96 Kilometern pro Stunde erzielen, Schieber auf seinen 640 Kilometern knapp 70 km/h.

Homepage Artikel vom Mai 2008