Wir verleihen Flügel
Segelfliegerclub Schwäbisch Hall e.V.

www.sfc-hall.de

Backnanger Pilot setzt sich an die Spitze der Clubklasse

Trotz wechselhaften Wetters konnte sich Philipp Bicheler von der Segelfliegergemeinschaft Backnang (SFG) beim Hohenloher Vergleichsfliegen in Schwäbisch Hall nach der ersten Wertungsrunde auf Platz eins behaupten.

„Vor mir hatte ich immer das schlechte Wetter; wo ich flog, war’s gerade noch gut“, berichtete Bicheler. Für ihn und die sieben weiteren Piloten in der Clubklasse ging es am Samstag auf einen 115-Kilometer-Kurs über Dinkelsbühl nach Rothenburg und zurück.

Gerade der letzte Wendepunkt Rothenburg hatte es in sich: Die letzte nutzbare Thermik befand sich gut zehn Kilometer vorher. Also Höhenpolster sammeln, zur Wende und wieder zurück gleiten und auf Aufwind-Anschluss hoffen. Auch wenn Bicheler etwas trickste: „Ich wollte wissen, wo die Konkurrenz ist. Also habe ich auf mein Flarm geschaut [Antikollisionsgerät, das die Richtung anzeigt, in der sich andere Segelflugzeuge befinden] und bin da hingedüst.“ Der Backnanger hatte Glück und landete mit seiner LS 4 auf dem ersten Platz, während sein Vereinskollege Paul Mück (auch Clubklasse) Außenlanden musste.

Am Sonntag, dem zweiten Wertungstag, zog das Wetterfenster allerdings schneller zu, eine bedrohliche dunkle Wolkenwand baute sich vor dem Haller Flugplatz auf – und fast ebenso schnell verzog sich die Thermik. Philipp Bicheler „soff ab“ und musste wieder landen. Sein Glück: Weil die übrigen Piloten der Clubklasse ebenfalls die 145 Kilometer lange Strecke schafften und schon weit vorher „im Acker“ saßen, wurde nicht gewertet – und Philipp Bicheler konnte seinen ersten Platz beibehalten.

Sollte es das Wetter zulassen, stehen von Donnerstag, 13. Mai, bis Sonntag, 16. Mai, noch weitere vier Wertungstage an, nach denen dann der Gesamtsieger des Hohenloher Vergleichsfliegens feststeht.

 

Philipp Bicheler von der Segelfliegergemeinschaft Backnang setzte im Wetterpoker beim Hohenloher Vergleichsfliegen in Schwäbisch Hall auf die richtige Karte und landete auf dem ersten Platz in der Clubklasse.