Wir verleihen Flügel
Segelfliegerclub Schwäbisch Hall e.V.

www.sfc-hall.de

Nicht in die Luft gegangen

Segelfliegen: Wetter zwingt Schwäbisch Haller Bundesligisten zum Nichtstun

Eigentlich hätten sie am Wochenende wieder Wertungsflüge unternehmen sollen, doch die Flieger blieben am Boden. Der SFC Hall muss damit in der 2. Bundesliga ein punktloses Wochenende hinnehmen

Schwäbisch Hall SFC -Pressewart Wolfgang Baas blickt am Samstag Morgen zum Himmel: "Das lohnt sich nicht." Achselzuckend nimmt er es hin, dass außer ihm und Startschreiber Jürgen Heim kein Pilot am Flugplatz ist. Die Flugzeuge bleiben in der Halle.

Die Discus 2b hängt am Haken, das Cockpit ist abgedeckt. Statt eines Wertungsflugs bleibt das 70000 Euro teure Sportgerät in der Halle.
Die Discus 2b hängt am Haken, das Cockpit ist abgedeckt. Statt eines Wertungsflugs bleibt das 70000 Euro teure Sportgerät in der Halle.

Segelflieger sind ganz besonders vom Wetter abhängig. "Leichte C umuluswolken, die zu drei Achteln den Himmel bedecken, das wäre gut", erklärt Baas. Denn diese Wetterkonstellation verspricht Thermik - und das ist essentiell notwendig, um mit den nicht motorisieren Flugzeugen fliegen zu können. Gerade bei den Wertungsflügen ist eine gute Wetterlage unabdingbar. In der 2. Bundesliga gilt es, innerhalb eines zweieinhalbstündigen Zeitfensters eine möglichst hohe Durchschnittsgeschwindigkeit zu erzielen. Dabei kann der Pilot mit seiner Maschine den ganzen Tag über in der Luft bleiben, gewertet wird der schnellste Abschnitt.

Doch dafür muss man erstmal in die Luft kommen. Für die Bundesliga-Flieger lohnt sich der Aufwand bei der Wetterlage am Samstag nicht, ihr Flug würde nicht gewertet werden. Erst ab einer bestimmten Durchschnittsgeschwindigkeit, die sich nach mehreren Parametern richtet, geht ein Flug in die Tageswertung ein. "In den vergangenen Wochen hatte es vor allem die norddeutschen Teams erwischt. Jetzt sind wir wohl dran", erläutert Baas. Zudem gibt es auch finanzielle Gründe, warum kein Flieger startet. 100 Meter Schleppen kosten zwei Euro, dazu kommt noch eine Landegebühr. "Alles zusammen macht das rund 20 Euro. Das ist zwar im Vergleich günstig, doch wenn es ziemlich sicher keine Wertungspunkte gibt, kann man sich das auch sparen."

So hat Wolfgang Baas Zeit, weitere Vorbereitungen für das Pfingstfluglager in Leibertingen zu treffen. Am Samstag Nachmittag treffen sich dort vor allem die Nachwuchssegelflieger. Dort wird dann geflogen - auch wenn es dafür keine Punkte gibt.

Hartmut Ruffer

Haller Tagblatt vom 21.06.2011