Wir verleihen Flügel
Segelfliegerclub Schwäbisch Hall e.V.

www.sfc-hall.de

Runde 5 der Segelflug-Bundesliga (17./18. Mai 2014): Segelfliegerclub Schwäbisch Hall punktet wieder

Im ersten Tabellendrittel gelandet

Alles wird besser: Ursprünglich hatte es ganz danach ausgesehen, dass Samstag das bessere Bundesliga-Wetter herrschte. Glück gehabt, dass der Sonntag eine ganze Spur Bundesliga-freundlicher wurde. Denn so konnte der Segelfliegerclub Schwäbisch Hall (SFC) Boden gutmachen, legte um  zwei Plätze zu und steht nun auf Platz zehn der Tabelle.

„Bei schlechterem Wetter wäre ich erst gar nicht gestartet“, meinte Dirk Windmüller zu seinem Flug am Sonntag. 543 Kilometer über Schwarzwald und via Schwäbische Alb bis hinter Ulm, ganze 140 Kilometer mehr als am Tag zuvor. „Ich wollte mir nochmal den Schwarzwald anschauen“, sagte Windmüller. Genauer: Den Nordschwarzwald um Musbach, wo sich der Pilot aus Schwäbisch Hall Mitte Juli auf einem Wettbewerb für die Deutsche Segelflugmeisterschaft qualifizieren möchte.

 

Selbst im Zeitalter von GPS und Rechnern im Segelflugzeugcockpit, die auch die Windabdrift berücksichtigen und dem Piloten auf den Meter genau die Höhe anzeigen, mit der er es wieder nach Hause schafft – selbst dann gilt für Windmüller noch: „Ich will mich dort auch auskennen, mir die Gegend einprägen. Für die Orientierung im Wettbewerb hilft das enorm.“

Weil die Quellwolken über dem Schwarzwald „zugemacht haben“ – die Bewölkung also immer dichter wurde und die Sonne es dementsprechend schwerer hat, Thermik auszulösen, flog Windmüller vorsichtig: „Nie zu weit runter und die Höhe abfliegen, mehr in der Thermik kurbeln, bis ran an die Basis, also die Wolkenuntergrenze“, erklärte Windmüller. Risiko sieht anders aus – aber diese Taktik reichte Windmüller zu einem Bundesliga-Schnitt von 91 km/h.

Auch für den Schwarzwald entschied sich SFC-Pilot Werner Saur (473 km, 85 km/h) am Sonntag drittschnellster Haller war Fabian Mugele (334 km, 79 km/h) am Samstag zwischen Sinsheim und Ulm.

Tabelle nach Runde 5:

  1. LSV Burgdorf (66 Punkte)
  2. LSR Aalen (65)
  3. SFG Giulini/Ludwigshafen (61)
  4. 10.  SFC Schwäbisch Hall (44)